Welche Sonnencreme schützt die Babyhaut wirklich?

Babyhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlung. Erfahre, was eine gute Sonnencreme ausmacht.

Sonnen und chillen wie ein Faultier?

Faultiere haben ein dickes Fell, das sie bis zu einem gewissen Grad vor der UV-Strahlung schützt. Und wird es zu warm, ziehen sie sich einfach gemächlich in den Schatten zurück. Dort fühlen sie sich ohnehin am wohlsten: im Regenwald, chillend an einem Baum baumelnd, im Schutz des dichten Blätterdaches.

Baby haben weder so ein dickes Fell wie ein Faultier noch so robuste Haut wie wir Erwachsene.

Babyhaut hat keine Eigenschutzzeit

Welche Sonnencreme schützt die Babyhaut wirklich

Eine Sonnencreme mit Lichtschutzfakor 15 verlängert die Eigenschutzzeit eines Erwachsenen um den angegebenen Faktor. Wie lange die Eigenschutzzeit ist, ist individuell ganz verschieden und hängt in erster Linie vom Hauttyp ab. Sehr helle Hauttypen reagieren bereits nach wenigen Minuten mit Rötungen. Sehr dunkle Hauttypen hingegen haben schon mal eine Eigenschutzzeit von bis zu 1 Stunde.

Babys haben so gut wie überhaupt keine Eigenschutzzeit! Erst als Teenager kann man davon ausgehen, dass die natürliche Eigenschutzzeit vollends entwickelt ist.

Warum ist UV-Strahlung überhaupt gefährlich?

Grundsätzlich wird von UVA- und UVB-Strahlung gesprochen. UVA-Strahlung meint ganz allgemein gesprochen ultraviolette Strahlen, die besonders tief in die Haut eindringen. Dies sind die Strahlen, die Sonnenbrand verursachsen, uns schneller altern lassen und im schlimmsten Fall Auslöser für Hautkrebs sein können.

UVB-Strahlung bleibt meist auf der Hautoberfläche. Sonnengebräunte oder krebsrote Urlaubshaut haben wir der UVB-Strahlung zu verdanken. Auch wenn sie nicht, wie UVA-Strahlung in die Haut eindringt, kann sie zu Hautkrankheiten führen.

UV-Strahlen können also so einiges mit unserer Haut und unserem Körper anrichten und sollten daher bestmöglich abgeschirmt werden.

Schattenplätze schützen teilweise vor UV-Strahlung

Spielen und Chillen an der prallen Sonne sollte daher für Babys und Kleinkinder tabu sein; ob mit oder ohne Sonnencreme. Doch auch im Schatten muss für einen entsprechenden Schutz gesorgt werden denn, auch dort gelangt die UV-Strahlung hin. Mindestens 50% der gefährlichen Strahlung erreicht Babys unter dem Sonnensegel oder Sonnenschirm.

Gesunde Sonnencreme für empfindliche Babyhaut

Es gibt Sonnencremes mit chemischem UV-Filter und solche mit mineralischem Filter. Und das solltest du dazu wissen.

Sonnencreme mit chemischem UV-Filter

Konventionelle, also klassische Sonnencremes, wie wir sie in jedem Supermarkt finden, erfüllen oftmals ihren Zweck, sie ziehen schnell ein, sie duften angenehm und wir haben das Gefühl, bestens für die Sonnentage gerüstet zu sein. Aber:

  • Chemische Substanzen gelangen über die Haut in den Körper und bringen dort nicht selten den Hormonhaushalt durcheinander
  • Duftstoffe und Konservierungsstoffe lösen häufig Allergien aus
  • Emulgatoren schwächen die natürliche Hautbarriere

Sonnencreme mit mineralischem UV-Filter

In der Naturkosmetik werden Sonnencremes in erster Linie mit mineralischen Filtern, wie Titan- oder Zinoxid hergestellt. Mineralische Filter dringen kaum in die Haut ein, vielmehr legen sie sich wie ein schützender Spiegel auf die Hautoberfläche. Sie UV-Strahlung wird auf diese Weise reflektiert.

Babys Haut ist sehr durchlässig, weil sich ihre Hautschutzmechanismen erst noch vollends entwickeln müssen. Chemische Substanzen dringen daher beinahe widerstandslos über die Haut in den Körper ein. Und das dies nicht gut für eine gesunde Entwicklung sein kann, erklärt sich von selbst.

Wie mineralische Sonnencreme abwaschen?

Mineralische Sonnencreme legt meist eine weiße Schicht auf die Haut. Dies mag zunächst etwas irritieren, jedoch weißt du so, wo du dein Baby eingecremt hast und ob die empfindliche Haut ausreichend geschützt ist.

Spätestens abends, vor dem Zubettgehen, wirst du dein Baby bzw. Kleinkind noch duschen oder baden wollen, um Sand und Rückstände der Sonnencreme zu entfernen. Schnell wirst du feststellen, dass dies gar nicht so einfach ist. Rubbeln und zu viel Seife strapazieren die zarte Haut und führen schnell zu Tränen. Doch wie nur bekommt man den Sonnenschutz schnell und einfach ab?

Mein Tipp: gib ein wenig hochwertiges Bio-Öl (z.B. Kokosöl oder Mandelöl) auf ein Wattepad und entferne Rückstände ganz sanft. Die Sonnencreme verschwindet wie von selbst und zugleich pflegst du die Haut.

Einen zusätzlichen Schutz für die Babyhaut bietet lange, luftdurchlässige Baumwollkleidung. Stoffe aus PIMA Baumwolle atmen dank der extrem langen Naturfasern mit der Haut. Dein Baby schwitzt und überhitzt nicht und ist zusätzlich vor der UV-Strahlung geschützt.

Autor: Martina

Schwangerschaft, Baby, Alltag mit Baby. Überall liest man, wie anstrengend das Leben als Mama sein kann. Bei Chill n Feel hingegen geht es um Positive Vibes, um kleine Auszeiten, Chill-Momente, Wohlfühltipps und die dazu passenden Wohlfühlprodukte für die Kleinsten. Und die Autorin? Das bin ich: Martina, Gründerin von Chill n Feel, glückliche Mama von 2 kleinen Jungs und Träumerin von einer schönen Welt, in der jedes Lebewesen mit Respekt behandelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.