Entspannter Babyschlaf im Sommer

Babyschlaf im Sommer, bei 30° C im Dachgeschoss? So hältst du dein Baby kühl.

Wie soll mein Baby bei dieser Hitze bloß schlafen?

Endlich Sommer! Wie lange hast du dich danach gesehnt, dass du mit dem Sonnenlicht aufwachst und bei Sonnenlicht das Büro verlassen kannst. Doch dieses Jahr ist das irgendwie anders. Neben der Freude über die sommerlichen Temperaturen schwingt die Sorge um dein Neugeborenes mit. Der erste Sommer mit Baby steht bevor und du fürchtest schlaflose Nächte, in denen dein Schützling sich schweißgebadet von einer Seite auf die andere wälzt. Armer kleiner Liebling, was kann ich nur für dich tun, damit du trotz heißen Sommernächten deinen Schlaf bekommst?

Schritt für Schritt zum entspannten Babyschlaf im Sommer

Während der heißen Sommermonate ist es wichtig, dass du für ein möglichst kühles Zuhause sorgst. Insbesondere in einer Dachgeschosswohnung kann dies zur echten Herausforderung werden. Doch mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung schenkst du deinem Baby einen entspannten Schlaf, auch nach besonders heißen Tagen.

5 Uhr: Lüften

Früh am Morgen sind die Außentemperaturen am angenehmsten. Stehe am besten um 5 Uhr morgens kurz auf und öffne alle Fenster, die Frischluft hereinlassen. Achte hier lediglich darauf, dass dein Baby keine Zugluft erwischt.

8 Uhr: Rollos schließen

Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen durch Fenster scheinen, schließt du sämtliche Rollläden an der Ostseite. Wird es im Osten schattig, schließt du die Rollos an der Westseite.

6-10 Uhr: Erledigungen machen

Zwischen 6 und 10 Uhr morgens ist die entspannteste Zeit fürs Spielen im Garten, für Spaziergänge und Erledigungen mit deinem Baby.

10-12 Uhr: Ruhiges Spiel im Schatten

Ab 10 Uhr ist es oftmals schon sehr warm, sodass du dir mit deinem Baby am besten ein schattiges, möglichst kühles Plätzchen zum Spielen suchst (z.B. am Badesee oder im Schwimmbad).

Chill n Feel_Entspannter Babyschlaf im Sommer_Heiße Sommernächte_Baby schläft nicht (1)

So sorgst du regelmäßig für Abkühlung

  • Windelpopo und Tropenklima: insbesondere bei Wegwerfwindeln herrschen im Sommer schnell tropische Temperaturen, die sich wiederum als wunder Babypo bemerkbar machen. Lass dein Baby daher so oft wie möglich nackig strampeln.
  • Viel Flüssigkeit: Stillbabys werden öfter als gewohnt nach Mamas Brust verlangen, Babys, die Säuglingsmilch erhalten, sollten zusätzlich abgekochtes Wasser oder ungesüßte Früchtetees erhalten. Und wenn du bereits mit der Beikost begonnen hast, denk daran, dass dein Baby mindestens 400ml mehr Flüssigkeit am Tag braucht.
  • Leichte Kost: Es ist normal, dass dein Baby an besonders heißen Tagen weniger Hunger hat. Biete ihm daher immer mal wieder frisches Obst an und verzichte tagsüber auf schwere Mahlzeiten.
  • Feuchtes Spiel: biete deinem Baby immer mal wieder feuchte Tücher zum Spielen an. Durch das Wasser, dass dabei auf der Haut verdunstet, entsteht ein herrlich kühlender Effekt.
  • Lauwarmes Fußbad: Babyfüße lieben Wasser. Fülle ein wenig lauwarmes Wasser in eine Waschwanne (Plastik-Plantschbecken sind häufig mit schädlichen Weichmachern belastet!) und bade die kleinen Babyfüße darin.

12-14 Uhr: Zeit für eine Siesta

Allerspätestens um 12 Uhr empfiehlt es sich, eine Siesta einzulegen. Die Temperaturen sind um die Mittagszeit am höchsten und zu viel Sonne tut weder dir noch deinem Baby gut.

Chill n Feel_Entspannter Babyschlaf trotz Sommer-Hitze (2)

Tipps für einen entspannten Schlaf trotz Hitze

  • Nasse Abfrischung: dusche dein Baby vor dem Schlafengehen lauwarm ab und setze es für wenige Minuten in die Badewanne.
  • Luftige Schlafkleidung: kleide dein Baby ausschließlich in leichte, atmungsaktive und locker anliegende Baumwollkleidung, denn so beugst du einem Hitzestau auf der zarten Haut vor. Meist reicht ein Kurzarmbody über der Windel.
  • Aufgeräumter Schlafplatz: sorge dafür, dass möglichst wenig im Babybett liegt, da jede Decke, jedes Hitze und auch jedes Kuscheltier Wärme abgibt und daher das Raumklima erwärmt. An heißen Sommertagen und -nächte reichen ein Leintuch aus Baumwolle, das Lieblingskuscheltier und ein Baumwolltuch als Decke. 
  • Nackentest: fasse immer mal wieder an den Nacken deines Babys, denn darüber findest du am besten heraus, ob dein Baby schwitzt oder friert. Die Nackentemperatur sollte angenehm warm sind.
  • Trinken: stelle am besten ein Wasserfläschen (wenn du nicht mehr ausschließlich stillst!) neben das Bett, dann kannst du deinem Baby dieses sofort reichen, wenn es durstig wach wird.
  • Nassgeschwitzt: wird dein Baby nassgeschwitzt wach, solltest du seine Kleidung wechseln und bei Bedarf auch das Leintuch. Denn nur so findet es zurück in einen gesunden Babyschlaf. Lege dazu am besten vor dem Schlafen ein neues Laken sowie einen Wechselbody neben das Babybett.
  • Heiß aber kein Schweiß: kühle Stirn und Nacken mit einem lauwarmen, feuchten Tuch und trockne den Körper im Anschluss vorsichtig ab.
  • Hitzepickel: Babys, die leicht schwitzen, bekommen schnell unangenehme Hitzepickel. Gib dazu am besten vor dem Schlafen ein wenig Kartoffelstärke (Geheimtipp aus Peru!) auf Brust, Rücken und Nacken. Wie bei einem wunden Babypo, beruhigt die Kartoffelstärke die Haut und sorgt dafür, dass sie weniger schwitzt.
  • Kühl- statt Wärmflasche: um für ein wenig Abkühlung im Babybett zu sorgen, füllst du eine Wärmflasche mit kühlem Wasser und legst es neben deinen Schützling.
  • Feuchte Handtücher: verteile feuchte Handtücherr auf dem Boden und am Fenster des Kinderzimmers. Achte darauf, dass die Fenster ein wenig geöffnet sind. Die Verdunstungskühle verbessert das Raumklima und durch das veröffnete Fenster entsteht keine Schwüle.
  • Wärmequellen abschalten: Trockner, Computer, Handy, Laptop, all dies sind Wärmequellen, die die Wohnung zusätzlich aufheizen. Schalte daher sämtliche Elektrogeräte in direkter Schlafumgebung aus, während dein Baby seine Siesta genießt.

14-17 Uhr: Entspanntes Spiel im Schatten

Zwischen 14-17 Uhr ist die Ozonbelastung aktuell am höchsten (hoch sind die Ozonwerte übrigens ab 120 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft). In dieser Zeit sollte die direkte Sonne grundsätzlich gemieden werden.

Ist dies nicht möglich, weil du zum Beispiel im Urlaub am Sandstrand bist, dann sorge unbedingt für Schatten, creme dein Baby gut mit einer mineralischen Sonnencreme (der richtige Sonnenschutz: hier entlang) ein und ziehe ihm am besten ein leichtes, luftdurchlässiges Baumwollshirt an (z.B. aus PIMA Baumwolle).

17-20 Uhr: Erledigungen und Spielplatzbesuche

Ab 17 Uhr wird es dann meist wieder erträglicher von den Temperaturen. Wenn dein Baby, wie so viele, ein kleiner Nachtschwärmer ist, der vor 21 Uhr nicht in den Schlaf findet, ist jetzt die beste Zeit für Spaziergänge, Erledigungen und Spielplatzbesuche.

Was du außerdem für einen entspannten Babyschlaf tun kannst

  • Insektenschutz: sorge für einen guten Insektenschutz im Schlafzimmer, denn mit steigenden Temperaturen schlüpfen die Larven. Fliegenschutzgitter am Fenster oder ein Moskitonetz über dem Bett sorgen für einen entspannten Babyschlaf. Und sollte doch einmal ein Mücke gepickst haben, helfen Globuli gegen den Juckreiz. Meine persönliche Empfehlung: Galphimia glauca D 6 (1 Kügelchen für Babys bis 12 Monate)
  • Nachts lüften: öffne, wenn möglich nachts die Fenster. Aber auch hier: Vorsicht vor Zugluft!

Wenn du all diese Tipps befolgst, dürfte einem erholsamen Babyschlaf, selbst an heißen Sommernächten, nichts mehr im Wege stehen. Und damit wünsche ich süße Träume, kleines Faultier!

Autor: Martina

Schwangerschaft, Baby, Alltag mit Baby. Überall liest man, wie anstrengend das Leben als Mama sein kann. Bei Chill n Feel hingegen geht es um Positive Vibes, um kleine Auszeiten, Chill-Momente, Wohlfühltipps und die dazu passenden Wohlfühlprodukte für die Kleinsten. Und die Autorin? Das bin ich: Martina, Gründerin von Chill n Feel, glückliche Mama von 2 kleinen Jungs und Träumerin von einer schönen Welt, in der jedes Lebewesen mit Respekt behandelt wird.

Schreibe einen Kommentar