Winterbaby | Baby richtig anziehen im Winter

Wie nur mein Baby richtig anziehen im Winter? 4 bewährte Tipps, die vor Unterkühlung und Überhitzung schützen.

Mit Strategie wohlig warm durch den ersten Winter

Chill n Feel - Baby richtig anziehen im Winter_Erstausstattung Winterbaby

Sobald die Tage und Nächte kühler werden, wird es Zeit für eine babygerechte Wintergarderobe. Alleine mit einer warmen Winterjacke, die lässig über den flauschigen Strampler geworfen wird, ist es hier noch lange nicht getan.

Ein Baby richtig anziehen im Winter braucht System bzw. eine klar definierte Strategie. Und diese Strategie will geübt sein, denn nur so kannst du rasch reagieren, wenn das Thermometer über Nacht überraschend auf die 0 Grad Grenze zusteuert.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur ungeeignete Kleidung.

Mit der folgenden Strategie bist du stets gerüstet, sei es für die kurze Fahrt mit dem Auto, die Runde mit dem Kinderwagen oder das Warten auf das Transportmittel an der Bushaltestelle.

Erstausstattung für Winterbabys

Baby richtig anziehen im Winter: Checkliste hier downloaden

Endlich bist du bei uns, kleines Winterbaby! Wie lange haben wir auf diesen Moment gewartet. Du freust dich darauf, deinem Neugeborenen das erste Mal Schnee und Eis zeigen zu dürfen und kannst den ersten gemeinsamen Weihnachtsmarkt-Besuch kaum erwarten. Aber Halt, da gibt es noch ein Thema, das dir Unbehagen bereitet: die richtige Babykleidung für dein Winterbaby.

Als wäre es nicht bereits kompliziert genug, für sich selbst die passende Kleidung zu finden, die am Punsch-Stand vor eisigen Füßen und kalten Ohren schützt. Wie kalt muss diesem kleinen Wesen sein, das gerade erst die wohlig warme Gebärmutter verlassen hat?

Keine Sorge. Dein Baby braucht mehr Kleidung wie du, aber so viel mehr ist es auch wieder nicht. Ich zeige dir im Folgenden, wie dein Baby warm und geborgen durch seinen ersten Winter kommt.

Wie ziehe ich mein Baby im Winter richtig an?

  1. Zwiebellook
  2. Kopfbedeckung
  3. Hand- und Fußschutz 
  4. Special: Autofahrt

1. Der Zwiebellook: nicht zu warm, nicht zu kalt

Dein Baby mag es weder zu warm noch zu kalt. Ist es zu leicht gekleidet, droht eine Unterkühlung. Trägt es zu viel Kleidung überhitzt der Körper.

Warum die ungeeignete Winterkleidung so schnell gefährlich für dein Neugeborenes werden kann?

  • Säuglinge können ihren Temperaturhaushalt noch nicht selbst regulieren und kühlen daher schneller aus als Erwachsene
  • Da die Blutgefäße am Kopf sehr nah unter der Hautoberfläche liegen, wird darüber stärker als anderswo Wärme abgegeben
  • Babys haben noch keinen großen Wärmeschutz über ihre Haare
  • Hände und Füße werden noch nicht vollständig durchblutet und kühlen daher schnell aus

Nachdem du nun weißt, wo die Schwachstellen deines Neugeborenen liegen, verrate ich dir ein Geheimnis. Ja, es gibt da eine ganz einfache Technik, mit der du dafür sorgst, dass genau diese Schwachstellen keine Angriffsfläche für äußere Einflüsse mehr bieten können. Das Geheimnis lautet Zwiebellook!

Das Prinzip, das sich dahinter verbirgt ist ganz einfach. Du schaffst eine erste temperaturausgleichende Basis, gibst eine Schicht darüber, dann noch eine Schicht, an besonders kalten Tagen womöglich noch eine Schicht.

Je nachdem, welchen Wohnungs- bzw. Außentemperaturen dein Baby ausgesetzt ist, brauchst du eine Schicht mehr oder weniger. Bei Schnee und Regen versiegelst du das ganze Paket mit einer letzten wasserundurchlässigen Lage. Fertig ist der Zwiebellook!

Und so schnell wie der Zwiebel an „Schalen“ gewonnen hat, werden diese auch wieder abgenommen: zwei Finger auf den Nacken gelegt, ein Blick auf die Hautfarbe deines Babys und du weißt, wie viele Schichten du wieder in die Wickeltasche packen darfst.

Fragst du dich jetzt, warum ich dir statt 2-3 Kleiderschichten nicht ein richtig warmes Kleidungsstück empfehle?

Ganz einfach: viele dünne Schichten halten dein Baby wärmer als wenige dicke.

FAQ Zwiebellook

Falsch! Die meisten Eltern fürchten die Kälte und meinen es daher besonders gut mit ihrem Baby, indem sie ihm zu viel Kleidung anziehen. Dabei wird leider häufig eine Gefahr übersehen: Schwitzt das Baby zu viel, wird der kleine Körper feucht. Kommen kalte Außentemperaturen hinzu, kühlt es durch die Feuchtigkeit auf seiner Haut aus.

Hält man sich strikt an das Zwiebelprinzip, lassen sich sowohl Unterkühlungen als auch Überhitzungen kann einfach vermeiden.

Babys Haut ist fünfmal dünner als die eines Erwachsenen. Daher braucht dein Baby mehr Kleidung als du. Aber nicht viel.

Faustregel: Ziehe deinem Baby 1 Schicht mehr an, als du selbst trägst.

Richtig, Neugeborene bilden noch keine Gänsehaut. Hieran erkennst du also nicht, ob dein Baby friert.

Aber es gibt andere Anzeichen, die dir verraten, ob die Anzahl der Kleiderschichten auf Babys Körper richtig gewählt wurden.

Schau dein Baby genau an und stelle anhang der Hautfarbe fest, was deine Baby braucht. Ein Kälte-/Wärmetest hilft dir dabei. Hier kannst du den Chill n Feel Kälte-Check kostenlos downloaden: zum Download.

Auch über den Nackentest kannst du vieles über das Wohlbefinden deines Schützlings herausfinden. Fühlt er sich sehr warm und feucht an, dann ist deinem Baby zu warm.

Kalte Füße sind ein weiteres wichtiges Indiz. Denn über die Zehen verlieren Neugeborene zuallererst Körperwärme.

Übrigens: auch der Bauch darf nicht kalt sein. Denn ein kalter Bauch heißt, dass dein Baby friert.

Das Zwiebelschalen 1x1 für Winterbabys

Du weißt nun, wie das Zwiebelprinzip funktioniert und wie du herausfindest, ob deinem Baby zu warm oder zu kalt ist. Nun wollen wir uns ansehen, wie ein wintertauglicher Zwiebellook aussieht. Wir klären also die Frage nach dem wie das Baby richtig anziehen im Winter.

Die erste Schicht: funktionelle Unterwäsche

Unterwäsche liegt direkt auf der Haut, sie darf die empfindliche Haut nicht reizen, muss mit der Babyhaut atmen, Rücken und Bauch vor Kälte und Zugluft schützen.

Eine gute Unterwäsche muss insofern funktionell sein, als dass sie bei Wärme kühlt und bei Kälte Körperwärme speichert. Sie muss also für den perfekten Temperaturausgleich sorgen.

Desweiteren muss Babys Unterwäsche Schweißbildung verhindern bzw. den Schweiß ableiten, damit der Körper trocken bleibt. 

Materialien, die diese Eigenschaften erfüllen sind: Bio-Baumwolle (z.B. Pima Baumwolle) und Wolle/Seide.

Modelle, die sich für Neugeborene besonders gut eignen sind Wickelbodys und Bodys mit amerikanischen Ausschnitt („Schlupfkragen“). Beide Modelle ermöglichen ein schnelles, unkompliziertes An- und Umziehen.

Isolationsschicht

Über die Unterwäsche ziehst du deinem Baby mehrere Schichten atmungsaktiver Kleidungsstücke (z.B. aus Bio-Baumwolle). Diese können wie folgt aussehen:

  1. Langarmbody
  2. Langarmshirt
  3. Lange Strampel- oder Strumpfhose
  4. Pullover und Hose

Mache immer wieder den Kälte-/Wärmecheck und finde heraus, wie viele Schichten an Kleidung dein Baby tatsächlich braucht.

Wind- und Wetterschicht

An so manchen grauen Tagen, an denen es graupelt und die Sonne sich kaum blicken lässt, möchten wir das Haus am liebsten nicht verlassen.

Und doch, ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft tut einfach gut, dir und deinem Baby. Die frische Luft stärkt das Immunsystem und – lässt sich die Sonne doch mal blicken – bekommt dein Baby zumindest eine geringe Dosis Vitamin D ab, das es so dringend für die Entwicklung starker Knochen braucht (so viel Vitamin D braucht dein Baby: hier entlang).

Sobald ihr das Haus verlasst, braucht dein Baby mindestens eine zusätzliche Schicht. Je nach Wetterlage sollte/n diese wind- und wasserdicht sein.

Unterwegs mit dem Kinderwagen

Hast du einen qualitativ hochwertigen Winterfußsack, reicht es meist, wenn du deinem Baby folgendes anziehst:

  • Langarmbody
  • Langarmshirt
  • Strumpfhose o. Strampelhose mit Fuß
  • Wollsocken
  • Wollschühchen
  • Winterjacke
  • Mütze

Ein guter Winterfußsack hält sehr warm, sodass dein Baby keine dicke Hose bzw. einen Wolloverall braucht. Lediglich der Oberkörper muss zusätzlich geschützt werden.

Unterwegs in der Babytrage oder im Tragetuch

Für die Trage gibt es verschiedene Alternativen, die du über die Isolationsschichten ziehst:

  • Wollwalk-Overall
  • Fleece-Overal
  • Tragecover für den Winter, das du über die Trage bzw. das Tuch spannst
  • Winterjacke mit Babyeinsatz

Ob im Kinderwagen oder in der Babytrage, denke daran, immer einen Nässeschutz  und Wechselkleidung einzupacken. Von ersterem gibt es verschiedene Modelle, die dein Baby vor Regen, Schnee und Graupel schützen.

2. Die richtige Kopfbedeckung

Ein Großteil der Körperwärme entweicht über den Kopf. Daher solltest du hier ganz besonders auf den richtigen Kälteschutz achten.

Must-have: Mütze

Kein Ausgang ohne Kopfschutz! Setze deinem Neugeborenen IMMER ein Häubchen auf, auch wenn du „nur kurz“ in den unbeheizten Keller zum Wäsche aufhängen gehst.

Sobald du das Haus verlässt, braucht dein Baby im Winter zusätzlich eine warme Woll- oder Fleecemütze. Besonders praktische sind Schal- und Schlupfmützen, da diese den gesamten Kopf umschließen und gleichzeitig den Hals vor Zugluft schützen. Grundsätzlich sollte die Mütze so geschnitten sein, dass die Ohren vollständig bedeckt sind. 

Tipp: bei Wollmützen ohne weiches Innenfutter ziehst du am besten ein weiches Baumwoll-Häubchen darunter. Dadurch wird die empfindliche Haut nicht gereizt.

2. Hand- und Fußschutz

Neben dem Kopf sind es Hände und Füße, die bei Neugeborenen noch sehr schlecht durchblutet sind und deshalb reichlich Körperwärme abgeben.

Must-have: Handschuhe

Damit die winzigen Händen schön warm bleiben, ziehst du ihm entweder gefütterte Fäustlinge oder einen warmen Overall mit Klappbündchen an den Händen an.

Fäustlinge eignen sich besonders gut für Neugeborene, weil sie einfach anzuziehen sind und die Finger sich im Handschuh gegenseitig wärmen. Praktisch sind Fäustlinge, die mit einem Band verbunden sind, weil diese nicht so schnell verloren gehen.

Eine praktische Alternative bieten in Overalls integrieren Klapp- bzw. Umschlagbündchen; ähnlich wie du sie von unseren Schlafanzügen kennst (siehe hier). Diese werden bei Bedarf ganz einfach über die Hände gestülpt und können garantiert nicht aus dem Kinderwagen fallen.

Must-have: Wollsocken / Wollschuhe

Besonders schön warm halten gute Wollsöckchen. Wolle hat nicht nur den Vorteil, dass es Körperwärme speichert. Hochwertige Wolle ist zudem temperaturausgleichend. Wollsocken können daher in der Wohnung und draußen getragen werden, ohne die die Füße schwitzen. 

Schuhe braucht ein Baby noch nicht. Doch weil winzige Schühchen einfach ganz besonders niedlich sind, haben wir Stricksocken aus Baby Alpaka Wolle entwickelt, die wie Baby Boots aussiehen, jedoch die Funktion von Söckchen erfüllen.

Baby-Stricksocken (Gr. 0-5 M) von Chill n Feel: jetzt entdecken

3. Im Auto: Decken statt Schneeanzug

Eine Autofahrt steht bevor. Draußen ist es bitterkalt. Aus Angst, dein Baby könnte sich erkälten, ziehst du ihm seinen dicksten Overall an. Mühselig schließt du den Sicherheitsgurt im Maxi Cosi. Das Auto ist noch kalt, aber dein Baby dürfte nicht frieren. Entspannt nimmst du auf der Fahrersitz Platz und schaltest Motor und Heizung an. Stopp! Das kann gefährlich werden.

Zurück zum Thema Strategie und Zwiebelprinzip. Eine Autofahrt im Winter muss gut vorbereitet sein. Hier die Gefahren, die für dein Baby lauern:

  • Gefahr der Überhitzung: dein Baby wird mit Winter-Overall und Heizung schwitzen. Verlässt du das Auto wird der feuchte Körper kalten Außentemperaturen ausgesetzt. Das kann gefährlich werden.
  • Sicherheitsrisiko: dicke Overalls, Winterjacken und Schneeanzüge sind im Auto tabu. Die Sicherheit des Gurtes ist nicht mehr gewährleistet, wenn dieser zu weit vom Körper entfernt ist.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine sichere, entspannte Autofahrt im Winter braucht eine gewisse Vorlaufzeit. Heize das Auto vor, wenn irgendwie möglich.

Auch den Maxi Cosi kannst du, bevor die Reise losgeht, zuhause ein wenig aufwärmen. Stelle ihn dazu in einen beheizten Raum oder leg für kurze Zeit ein Wärmflasche hinein. 

Zieh deinem Baby einen bequemen Zwiebellook an. Setze ich eine warme Mütze auf, stülpe warme Wollsocken für die Füße und sorgen mithilfe von Fäustlingen für warme Hände. Statt Schneeanzug, Winterjacke oder Overall deckst du dein Neugeborenes im Maxi Cosi mit eine kuscheligen Decke zu.

Zugegeben, dieser Weg dauert etwas länger, aber diese Extra-Zeit lohnt sich. Dein Baby wird weniger quengeln im Auto und du Wahrscheinlichkeit, dass es Schnupfennäschen schon bald für schlaflose Nächte sorgt, reduziert sich. 

Die besten Tipps bei Baby Schnupfen: zum Blogbeitrag

Fazit: ein Baby wintertauglich anzuziehen braucht also seine Zeit. Nimm sie dir!

Rechne ein paar Minuten zusätzlich ein, bevor du dein Baby ins Auto sitzt. Warte, bis die Heizung läuft. Lass dir Zeit beim Anschnallen und Zudecken deines Babys.

Und denke bei jedem Ausflug an ausreichend Wechselkleidung. Schweiß, eine locker sitzende Windel oder ein ausgelaufenes Fläschchen, die Kleidung wird so schnell nass. Und bei nasser Kleidung hilft auch keine Zwiebeltechnik mehr. Einzig ein rascher Kleiderwechsel sorgt dafür, dass dein Baby optimal vor der Kälte geschützt ist.

Damit wünsche ich allen glücklichen Mamas und Papas einen unvergesslichen, kuscheligen ersten Winter mit Baby!

Autor: Martina

Schwangerschaft, Baby, Alltag mit Baby. Überall liest man, wie anstrengend das Leben als Mama sein kann. Bei Chill n Feel hingegen geht es um Positive Vibes, um kleine Auszeiten, Chill-Momente, Wohlfühltipps und die dazu passenden Wohlfühlprodukte für die Kleinsten. Und die Autorin? Das bin ich: Martina, Gründerin von Chill n Feel, glückliche Mama von 2 kleinen Jungs und Träumerin von einer schönen Welt, in der jedes Lebewesen mit Respekt behandelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.